Projekt „Was Häuser erzählen“ erhält Heimatpreis 2023 der Stadt Geldern

25. Dezember 2023

Projekt „Was Häuser erzählen“ erhält Heimatpreis 2023 der Stadt Geldern

Am 19. Dezember 2023 erhielt u. a. der „Bürgerverein Kapellen an der Fleuth e. V.“ im Rahmen der letzten Sitzung im Jahr 2023 des Rates der Stadt Geldern den „Heimatpreis der Stadt Geldern“.

Ausgezeichnet wurden in diesem Jahr mit dem 1. Preis (dotiert mit 2.000 Euro) die „Landhausgemeinschaft Walbeck“ sowie mit dem 2. Preis (dotiert mit 1.500 Euro) der „Bürgerverein Kapellen an der Fleuth mit dem Projekt ‚Was Häuser erzählen‘“ und ebenfalls mit dem 2. Preis (auch dotiert mit 1.500 Euro) der Verein „Karneval für Geldern“.

Für den Bürgerverein Kapellen nahmen Wolfgang Dicks und Wolfgang Blindenbacher den Preis entgegen (siehe Foto). Jörg Grahl, Mitinitiator des Projektes, nahm als Mitglied des Rates der Stadt Geldern auch teil. Die Rheinische Post berichtete darüber am 21. Dezember 2023 unter der Rubrik „Aus dem Gelderland“.

Zum Hintergrund: Im August 2023 hatte der Arbeitskreis Identität des Bürgervereins Kapellen eine „Bewerbungsmappe für den Heimatpreis der Stadt Geldern“ mit dem Titel „Darstellung der Geschichte des Ortes Kapellen an der Fleuth durch das Projekt ‚Was Häuser erzählen‘“ eingereicht. Dort wurde beschrieben, dass der Bürgerverein Kapellen Ende 2022 das Projekt „Was Häuser erzählen“ realisierte hat, bei dem 25 Acryltafeln mit Informationen zur früheren Gebäudenutzung angebracht wurden. Erklärtes Ziel war dabei, die Historie von prägenden Häusern des Ortes sichtbar zu machen und dadurch das Interesse an der Dorfgeschichte zu fördern.

Diese war in akribischer Kleinarbeit von Dr. Udo Oerding und Dr. Stefan Frankewitz in dem Buch „Kapellener Geschichten“ (2014) zusammengetragen worden. Die hausbezogenen Texte sind in das Internet eingestellt und dort detailliert abrufbar „Häuser erzählen – Kapellen an der Fleuth“.

Heimatpreis 2023

Aktueller Beitrag

Aktuelles

18.02.2024

„Smiley“ an der St.-Bernardin-Straße

Nachdem im Jahr 2023 auf der St.-Bernardin-Straße in Höhe der Zufahrt zur Grundschule die zulässige Höchstgeschwindigkeit befristet auf Schulzeiten von 50 km/h auf 30 km/h reduziert worden ist, hat der Arbeitskreis Verkehr des Bürgervereins Kapellen an der Fleuth e. V. Gespräche mit der Stadt Geldern mit dem Ziel geführt, ein sog. Dialog Display („Smiley“) längerfristig […]

weiterlesen

Zurück zur Übersicht